Zu Inhalt springen

IGI-zertifizierte Ohrstecker mit runden Diamanten – 25 % Rabatt – Jetzt kaufen

Anatomische Definition und Leitfaden für Diamanten

Die Anatomie des Diamanten stellt die Fähigkeit zur Reflexion des Funkelns dar, die durch den Herstellungs- und Verarbeitungsprozess bestimmt wird.

Die Diamantanatomie stellt das Gerüst oder die Struktur dar, die Handwerker auf dem Bewertungsrad erstellen. Die Diamantanatomie ist nicht nur ein Indikator für die Zusammensetzung eines Diamanten, sondern gibt auch Aufschluss darüber, ob Sie einen Diamanten kaufen oder nicht. In der Diamantanatomietabelle sind Kalette, Krone, Pavillon und Rundiste enthalten.

In diesem Fall ist die Anatomie das Organ des Diamanten. Wenn Sie die Anatomie des Diamanten kennen, können Sie bei der Auswahl Ihres Diamanten problemlos mit Diamantherstellern verhandeln.

Wie ist die Anatomie eines Diamanten?

Die Anatomie von Diamanten wird in der Gemmologie (Diamond Checker) als die unten genannten Oberflächen bezeichnet: – Die Anatomie von Diamanten umfasst die Oberflächen von Tafel, Krone, Rundiste, Pavillon und Kalette.

Die Anatomie bestimmt die Qualität des Diamanten. Die Anatomie des Diamanten ist ein Indikator dafür, wie gut der Stein funkeln kann, wie haltbar er ist und wie gut er verarbeitet wird. Lesen Sie unten die Informationen zur Anatomie des Diamanten.

1. Tafeloberfläche = Mittelpunkt des Diamanten. Dies ist die erste Stelle, an der das Licht auf die Oberfläche fällt.

2. Kronenoberfläche = Die Kronenoberfläche ist die Stelle um die Tischoberfläche, die die dreieckigen und würfelförmigen Facetten trägt. Sie hat eine geschwungene und gebänderte Form.

3. Rundistenoberfläche = Nach der Kronenoberfläche werden die dünnen Facetten verdeckt und interagieren mit der Pavillon- und Kronenoberfläche, um die Länge zu vervollständigen. Dies wird als Rundistenoberfläche bezeichnet.

4. Pavillonoberfläche = Die Pavillonoberfläche eines Diamanten verbindet alle Facettenlinien in geraden Dreieckslinien an einer Stelle. Der Pavillon folgt dem Rundistenteil und ist breiter und länger als die Tafeloberfläche.

5. Kalettenoberfläche = Die Kalettenoberfläche des Diamanten wird als Bein des Diamanten bezeichnet und dient dazu, den Stand des Diamanten zu verbessern. Sie hat eine scharfe Kante und Facetten sind auf der Kalettenoberfläche gesammelt, und von hier kehrt alles Licht als Funkeln zurück.

Leider weisen im Labor gezüchtete Diamanten und natürliche Diamanten die gleiche Anatomie auf.

Die Körperteile oder Anatomien von Diamanten sind in fünf Bereiche unterteilt. Beginnen wir also mit der Erforschung der Anatomie von Diamanten. Die Namen der Diamantteile lauten wie folgt, vom aufsteigenden zum absteigenden Muster.

Der erste Teil ist die Tafel . Der zweite Teil ist die Kronenoberfläche . Die dritte Oberfläche ist als „ Rundiste “ bekannt, während der vierte Teil als „ Pavillon “ bekannt ist. Der letzte und unterste Teil des Diamanten stellt die scharfe Kante dar, die als „ Tick Point“ oder „Culet “ bezeichnet wird.

Beginnen wir also damit, die Anatomie des Diamanten kurz und detailliert zu untersuchen.

Was ist eine Diamanttischoberfläche in der Anatomie?

Diamantförmige Tischoberflächenoptik.

Eine Tafeloberfläche ist in der Anatomie für ihr Funkeln bekannt. Von oben betrachtet ist in der Mitte des Diamanten eine quadratische Facette zu sehen, die als Tafelanatomie bezeichnet wird. Die Tafeloberfläche hat ein klares Erscheinungsbild und ist nicht mit einer einzelnen Facette versehen, da sie der wichtigste Teil des Diamanten ist.

Wenn der Diamant nuancenartige Unreinheiten aufweist, können Sie diese Unreinheiten oder Einschlüsse anhand der Tafeloberfläche erkennen. Bei der Draufsicht auf die Tafeloberfläche des Diamanten sehen Sie dort viele Facettenlinien, die von Ost nach West und von Süd nach Nord verlaufen.

Wir empfehlen, nur traditionell geschliffene Diamanten mit exakten Proportionen auf den Tischoberflächen zu wählen. Sie können auch antike Formen von im Labor gezüchteten Diamanten ausprobieren, um sich den Wunsch zu erfüllen, Diamanten mit verschiedenen Facetten zu tragen. Auf der Tischoberfläche werden viele andere Formen aus verschiedenen Ecken zusammengefügt.

Kurz gesagt, die Tafelflächen eines Diamanten repräsentieren das Gesamterscheinungsbild der Handwerkskunst. Wenn die Facettenlinien nicht genau an ihrer Stelle übereinstimmen, kann man davon ausgehen, dass der Proportionsprozess des Diamanten beim Schneiden und Polieren nicht gut ausgeführt wurde.

Die Kronenoberfläche der Diamantanatomie.

Kronenoberfläche der Diamantanatomie.

Die Oberfläche der Diamantkrone weist zwischen Rundiste und Tafeloberfläche eine 15-45° gebogene Kante auf. Die Oberfläche der Krone ist mit eleganten Facetten versehen, die das funkelnde Licht in die Augen reflektieren lassen. Die Oberfläche der Krone weist dreieckige und herzförmige Facetten auf, die dabei helfen, den Diamanteneinschluss zu identifizieren.

Die Kronenoberfläche zeigt, wie der Diamant von oben betrachtet von Ost nach West oder von Nord nach Süd funkelt. Die Kronenoberfläche des Diamanten ist sehr wichtig, damit er problemlos in Verlobungsringe mit Krappen passt. Der gesamte Umfang eines Diamanten wird von der Kronenoberfläche bedeckt.

Die Kronenoberfläche ist der wichtigste Faktor oder Teil des funkelnden Lichts. Wir können uns das Funkeln oder Blitzen eines Diamanten ohne Kronenoberfläche nicht vorstellen. Außerdem sehen Sie, dass die Tafeloberfläche flach ist, während die Kronenoberfläche eine gekrümmte Oberflächenfacette aufweist.

Wenn Sie sich schließlich den Diamanten im Rundschliff oder Kissenschliff ansehen, bemerken Sie, dass die Kronenoberfläche zwischen der Rundiste und der Tafeloberfläche platziert wurde.

Wenn Licht durch Tischoberflächen eindringt, fängt eine Kronenoberfläche das Licht ein und speichert es in ihren Texturen. Gleichzeitig zündet die Unterseite eines Diamanten das Funkeln; dann gibt die Krone das gespeicherte Licht mit der 5-fach stärkeren Leuchtkraft frei. Der Kronenteil ist also der Hauptfaktor für das donnernd funkelnde Aussehen des Diamanten.

Die Rundistenanatomie des Diamanten.

Eine Rundistenoberfläche der Diamantanatomie stellt einfach Facetten dar, die dabei helfen, besser funkelnde Lichter durch die Oberfläche freizugeben. In der Rundistenoberfläche sind alle Kronen- und Pavillonfacetten mit einem dreieckigen und krawattenförmigen Muster zusammengefasst.

Außerdem wurde beim Diamantschleifen zwischen Kronen- und Pavillonfacetten ein Rundiste erzeugt. Rundiste-Diamanten bedeuten, dass die Struktur des Steins durch die Facetten und Zwischenräume abgedeckt wird, was bei genauer Platzierung wesentlicher Bestandteil des hellen Erscheinungsbilds ist.

Wie erfolgt das Facettieren der Gürtelanatomie?

Anatomie des Gürtels und seine Facettenplatzierung.

Wenn der Polierer einen Rohdiamanten auf das Sortierlaufrad legt, hält er den Stein mit sanften Händen im Gerät. Nachdem er den Diamanten auf das Laufrad gelegt hat, überquert er sanft die Rundistenoberfläche mit einer 360°-Ebene auf dem Laufrad, um ein Bergmuster zu erzeugen. Die Herstellung einer Rundistenoberfläche ist sehr schwierig und anspruchsvoll.

Ein winziger Fehler kann für den Hersteller einen großen wirtschaftlichen Schaden bedeuten. Außerdem sind die Facettenlinien des Diamant-Rundistenteils mit den Facetten der Krone und des Pavillons abgestimmt.

Bei einem etwas dünnen Rundist-Diamanten ist die Facettierung breiter als ihre tatsächliche Größe, was die Lichtreflexion beeinflusst. Bei einem etwas dicken Rundist-Diamanten sehen die Facettenmuster nicht gut und optimal aus, geben aber dennoch weniger Glanz ab.

Der Rundiste-Teil des Diamanten ist der entscheidende Faktor für den Schliff. Der Diamantschliff hilft der Anatomie, funkelndes Licht zu erzeugen und zu speichern. Wenn die Zeit für die Reflexionen gekommen ist, wird das Funkeln mit vollem Druck freigesetzt.

1. Diamant mit hervorragendem Schliff: – Es wurde eine sehr dünne und stilvolle Rundistenfacettierung durchgeführt.

2. Diamant mit sehr gutem Schliff: – Bei einem Diamanten mit sehr gutem Schliff ist die Rundiste etwas dicker als bei einem Diamanten mit ausgezeichnetem Schliff.

3. Gut geschliffener Diamant: - Ein gut geschliffener Diamant hat eine breitere Rundiste als ein exzellent geschliffener Diamant, damit er zu den anderen Teilen passt. Empfohlen für Smaragd-, Kissen- und Birnendiamanten in gutem Schliff.

4. Diamant mit fairem Schliff: – Bei einem Diamanten mit fairem Schliff ist die Rundiste dicker als bei einem Diamanten mit gutem Schliff.

5. Schlecht geschliffener Diamant: – Wenn die Rundiste eines Diamanten extrem dick ist, spricht man von einem „schlecht geschliffenen Diamanten“.

Was stellt der Diamantpavillon in der Anatomie dar?

Anatomisches Erscheinungsbild eines Diamantpavillons.

Eine Pavillonanatomie befindet sich unter der Rundistenanatomie. Ein Diamantpavillon sieht aus wie ein Bauch oder Magen des Steins, da er breiter ist und eine Tiefe hat, die die Lichtreflexionen speichert. Die funkelnden Reflexionen hängen also von der Pavillontiefe und davon ab, wie sorgfältig die Facetten platziert sind.

Die Pavillonoberfläche ist der einflussreichste Faktor für das Aussehen eines Diamanten. Wenn Sie einen Diamanten kaufen, achten Sie auf die Pavillonfacetten. Wenn nicht alle Pavillonteile mit der Oberfläche des Diamanten übereinstimmen, kann dies darauf hinweisen, dass der Diamant einen Herstellungsfehler oder einen Herstellungsfehler aufweisen könnte. Die Pavillonfacetten eines Diamanten sind für die schöne Aufhellung verantwortlich.

Die Kalette oder Spitze des Diamanten liegt frei.

Die Diamantkalette ist der wichtigste Teil des Steins.

Alle Facetten des Diamanten sammeln sich auf ihrem Weg zum Tickpunkt, und von diesem Punkt aus werden die Lichter auf ihre spezifische Weise reflektiert. Die Diamant-Kulette oder der Tickpunkt ist die letzte Anatomie des Steins, wo alle eintretenden Lichter das Leuchten in die Außenatmosphäre abgeben.

Die Diamantkalette ist die Stelle, an der alle Facettenmuster zusammenpassen und von dort aus das Licht reflektieren, beispielsweise durch die Diamantfluoreszenz .

Eine Diamant-Culet absorbiert alle funkelnden Reflexionen und gibt sie rundherum ab. Deshalb ist eine Diamant-Culet ein wichtigerer Faktor für das Funkeln der Diamanten. Daher wählen die Leute für ihren Schmuck und ihre Ringe Diamant-Culet mit geschliffenen Kanten.

Aber wenn es um Reflexion geht, gibt die Kalette mehr Funkeln ab als gewünscht. Wenn der Diamant keine scharfen oder weichen Kanten hat, gibt er weniger Glanz ab, da der Hauptfaktor (Spitzenpunkt) des brillanten Funkelns dort fehlt.

Wenn Sie den Diamanten ohne Kalette sehen möchten, dann schauen Sie sich die Diamanten im Rosenschliff ohne Kalette oder Häkchen an. Diamanten im Rosenschliff werden für ein transparentes Erscheinungsbild hergestellt.

In absteigender Reihenfolge ist eine Kalette oder ein Tick Point der erste Teil der Diamantanatomie. Bei vielen Diamantformen ist die Kalette weich, wie Smaragd, Kissen, Oval und Radiant. Im Vergleich dazu haben Diamanten in runder Form, Birnenschliff und Herzform scharfe Kanten oder Tick Points.

Wenn externes Licht in den Kalettenbereich eindringt, reflektiert dieser 16-mal mehr Funkeln, wenn er mit besonderer Sorgfalt und Geschick geschliffen wurde. Wenn wir uns also die Feder ansehen, gibt sie mit 10-20-mal mehr Kraft frei. In der Anatomie des Diamanten spielt der Ticking-Punkt oder die Kalette also eine Rolle als Feder für das Aussehen.

Abschluss

Jetzt haben Sie verstanden, was Diamantanatomie ist. Die Kaufentscheidung hängt von der Anatomie des Diamanten ab, denn wenn eine anatomische Einheit nicht übereinstimmt, sieht das Erscheinungsbild nicht gut aus. Wenn Sie also einen genau platzierten anatomischen Diamanten für Ihren Verlobungsring oder wann immer Sie ihn verwenden möchten, haben möchten, besuchen Sie unseren Bereich für im Labor gezüchtete Diamanten .

Ouros-Juwelen haben Diamanten im Brillantschliff, im Rosenschliff, im Salz- und Pfefferschliff und im Antikschliff mit exakten anatomischen Teilen. Deshalb sollten Sie sie einmal kaufen.

Häufig gestellte Fragen

F1. Was ist Diamantanatomie?

Antwort: Die Anatomie eines Diamanten bezieht sich auf die Strukturkomponenten eines Diamanten, zu denen Tafel, Krone, Rundiste, Pavillon und Kalette gehören. Diese Merkmale bestimmen, wie gut ein Diamant Licht reflektiert, was wiederum seine Brillanz und sein Gesamtbild beeinflusst.

F2. Was sind die Hauptbestandteile der Diamantanatomie?

Antwort: Die wichtigsten Bestandteile der Diamantanatomie sind:

  • Diamanttafel : bezieht sich auf die obere flache Oberfläche des Diamanten.
  • Diamantkrone : ist der obere Abschnitt des Diamanten über der Rundiste.
  • Diamantgürtel : ist der zentrale Teil des Diamanten, der Krone und Pavillon trennt.
  • Diamantpavillon : ist der unterste Abschnitt des Diamanten und befindet sich unter dem Rundist.
  • Diamant-Kulet : Eine winzige Spitze oder Facette nahe der Basis des Pavillons.

F3. Welchen Einfluss hat die Rundiste auf das Aussehen eines Diamanten?

Antwort: Der Rundist ist wichtig, da er die Lichtreflexion im Diamanten beeinflusst. Seine Dicke kann die Brillanz und Stabilität des Diamanten in seiner Fassung beeinflussen.

F4. Was ist eine Diamanttafel und warum ist sie wichtig?

Antwort: Die Tafel ist die größte Facette eines Diamanten und befindet sich ganz oben. Sie ist wichtig, da sie der Haupteintrittspunkt für Licht in den Diamanten ist, was wiederum die Verteilung des Lichts im Stein beeinflusst.

F5. Kann die Krone eines Diamanten dessen Gesamtfunkeln beeinflussen?

Antwort: Absolut. Der Winkel und die Höhe der Krone bestimmen, wie das Licht mit der Tafel und dem Pavillon interagiert, und beeinflussen so die Brillanz und Lichtstreuung des Diamanten.

F6. Welche Bedeutung hat der Pavillon bei einem Diamanten?

Antwort: Der Pavillon hat eine wichtige Funktion bei der Lichtreflexion. Seine Tiefe und Winkel beeinflussen, wie das Licht im Inneren des Diamanten reflektiert wird, und verändern so seine Brillanz und sein Feuer.

F7. Hat die Kalettengröße Einfluss auf das Funkeln eines Diamanten?

Antwort: Ja, die Größe der Kalette kann das Funkeln eines Diamanten beeinflussen. Eine breite Kalette kann dazu führen, dass Licht von der Unterseite des Diamanten entweicht, was die Brillanz verringert, während eine kleine oder keine Kalette die Lichtrückstrahlung maximiert.

Vorheriger Artikel Geburtsstein für März: Aquamarin